Allgemeine Informationen
 

Einreisebestimmungen:

Für Tanzania und Sansibar besteht eine generelle Visumspflicht. Bei Einreise erhalten Touristen ein Touristenvisum je nach Nationalität für 20.- bis 50.- USD, das bis zu maximal 3 Monaten ab Einreisedatum gültig ist. Ein- und Ausreisekarten sind vorgeschrieben und werden meist schon auf dem Hinflug verteilt. Die Ausreisekarte sollte immer im Pass verweilen. Bei der Ausreise aus Sansibar oder Tanzania ist eine Flughafengebühr von 20.-USD (bar in US Dollar) zu entrichten soweit sie nicht schon im Flugticket inbegriffen ist (dies ist meistens der Fall).

Klima:

Das Tansanische Hochland unterscheidet sich ein wenig von dem Klima an der Küste Tansanias. Während es in Sansibar noch sehr heiss erscheint liegen die Temperaturen im Hochland (Arusha liegt auf etwa 1600m) um einige Grade tiefer. Meist eine sehr angenehmer Einstieg in das tropische Klima. Die meisten Einflüsse auf das Reisen haben die Regenzeiten. Manche Gebiete sind zwischen anfang Mai bis in den Juli nicht erreichbar.

Das ganze Jahr über herrscht ein gemäßigtes, tropisches Klima zwischen 20°C im Hochland bis etwas über 30°C. Während es in Sansibar noch sehr heiss erscheint liegen die Temperaturen dort um einige Grade tiefer. Meist ein sehr angenehmer Einstieg in das tropische Klima. Die heißesten Monate sind Dezember, Januar und Februar, die kühlsten Monate Juli und August. Die Niederschläge verteilen sich auf zwei Maxima: die große Regenzeit (Masika) von Mitte März /Anfang April bis Juni und die kleine Regenzeit (Mvuli) in Oktober und November; was nicht heißt, dass zu diesen Zeiten ununterbrochen Regen fällt. Zanzibar ist das ganze Jahr sehr gut zu bereisen, wobei die klimatisch günstigste Reisezeit mit den in Europa üblichen Ferienzeiten (Juni/September und Dezember/Januar) zusammenfällt. Die Wassertemperatur des Meeres ist in den kältesten Monaten mindestens 23°c!

Gesundheit / Impfungen:

Bei Direktflügen aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben. Die Behörden Zanzibars verlangen einen Nachweis einer Gelbfieber-Impfung bei der Einreise aus afrikanischen Ländern. Die Gelbfieberimpfung sollten Sie lieber haben bevor Sie nach Tansania reisen, da nicht jeder am Flughafen die genauen Regeln auch wirklich kennt. Darüber hinaus werden Impfungen gegen Hepatitis und Typhus, sowie Malaria-Prophylaxe empfohlen. Am besten sehen Sie in Ihrem Impfpass nach welche Impfungen aufgefrischt werden sollten.

Es ist zu empfehlen dass sie immer unter einem Moskitonetz schlaffen (welches in allen Hotels vorhanden ist) und am Abend ein Insektenspray auftragen.

Wie in den meisten tropischen Ländern sollten Sie kein Wasser aus der Leitung trinken und wenn Sie einen empfindlichen Magen haben, auch keinen frischen Salat essen. Wer seinem Magen einiges zutraut, sollte sich den Zuckerrohrsaft (allerdings ist er mit Eis aus Leitungswasser gekühlt) nicht entgehen lassen, denn er ist eine der besten Erfrischungen.

Sprache:

Die Landessprache ist Kisuaheli, eine Mischsprache zwischen Arabisch, Bantu und Hindi plus Deutschen, Englischen und Portugisischen Wörtern. Englisch wird von all denen gesprochen die die Schule besucht haben oder ihren Lebensunterhalt mit Tourismus verdienen.

 

Religion:

Die Küsten und Inselbewohner sind meist Moslems während die Hochlandbewohner Christen sind. Auch Hindi und andere Religionen werden in Tansania mehr als respecktiert und die Menschen gehen meist sehr unkompliziert miteinander um. Der Islam wird hier nicht fanatisch betrieben und es ist meist sehr angenehm zu den Gebetszeiten dem Muezzin zu lauschen. Es gibt einen wunderbaren Eindruck und man spürt genau dass man sich nicht Zuhause, sonder im Urlaub befindet. Während des Ramadans () können Sie auf Sansibar, bis zum Sonnenuntergang nur in Touristenrestaurants essen da die Moslems am Tage fasten. Sie sollten dann auch nicht in der Stadt oder im Dorf auf der Strasse essen oder Trinken da alle die Fasten mit Sicherheit auch durstig und Hungrig sind. Die Menschen werden Sie sehr freundlich aufnehmen wenn Sie die Traditionen ein wenig respecktieren.

Währung:

Landeswährung ist der Tansanische Shilling (TSh), 1 Euro = ca. 1300 TSh oder 1 USD = 1000 TSh. Ausländisches Geld darf in unbegrenzter Höhe eingeführt werden. In- und Export der Landeswährung ist verboten. Hotels und andere touristische Dienstleistungen müssen in Devisen bezahlt werden. Nehmen Sie Reiseschecks (5% ist meistens die Wechselgebühr) und Bargeld, vorzugsweise Euro und USD mit, denn Kreditkarten werden nicht immer akzeptiert. Sie können aber seit einiger Zeit in jeder grösseren Stadt, auch in Sansibar, Bargeld mit Kreditkarte bei der Barclays Bank abheben. Auszahlung ist allerdings in TSh. Wechseln Sie am besten bei Ankunft in Zanzibar in einer Wechselstube (bureau de change). Um die 5.000,- TSh, also etwa 4.- Euro, kostet ein einfaches Restaurant-Essen(nach Oben sind natürlich keine Grenzen gesetzt). Sehr einfache lokale Restaurants oder Imbisstände bieten Essen zwischen 500.-TSh bis 2500.-TSh an. Ein Mietwagen kostet ca. 20,- bis 50,-Euro pro Tag. Wollen Sie mit einem Motorrad die Insel erkunden, müssen Sie 20,- bis 30,- EURO pro Tag Leihgebühr einrechnen.

Kleidung:

Wer den Kilimanjaro besteigen möchte sollte sich mit der üblichen Bergsteigerausrüstung eindecken. Es kann sehr Kalt werden und vergessen Sie nicht dass Sie auf fast 6000m aufsteigen möchten. Hier gibt es keine geheizten Hotels. Sie werden dort in Hütten übernachten und diese sind nicht isoliert.

Leichte Sommerkleidung reicht für die Küstenregionen Ostafrikas. Zum Segeln und nach dem Tauchen sollten Sie einen Pullover und Regenkleidung (meist wegen des Spritzwassers) einplanen. Für die ersten Tage sollte eine starke Sonnencreme auftragen, auch wenn es bewölkt ist, da die Sonne in der Nähe des Äquators nicht gerade zimperlich mit Ihrer Haut umgeht. Zusätzlich kann die Reflektion des Wassers und des weissen Sandes sehr stark sein.
In Tansania, und besonders in Sansibar, sollten die Frauen ihre Schultern und Knien bedecken wenn sie in das Dorf oder in die Stadt gehen um die örtlichen Sitten zu respektieren.


Essen und Trinken:

In Tansania ist die Küche stark von der indischen und arabischen Küche beeinflusst. Grundlagen der meisten Gerichte sind Reis, Kartoffeln, Nudeln, Gemüse, Fisch und Meerestiere, aber auch Fleischgerichte wie Huhn, Rind und Schwein werden serviert. Typisch afrikanisch sind Kochbananen oder Ugali. Nicht verpassen sollte man die schmackhaften Samosas, die es wahlweise mit Fleisch- oder Gemüsefüllung gibt. Probieren sollte man auch die Fruchtweine wie den trockenen Papayawein oder den lieblichen Mangowein. Gut gekühlt schmecken sie hervorragend. Wer es lieber etwas heftiger mag, der kann sich einen Kenia Cane bestellen, einen aus Zuckerrohr gebrannten Schnaps. Das lokale Bier ist durchaus geschmackvoll, da die Braukunst von den deutschen Kolonialisten weitestgehend übernommen wurde. Auf den Yachten wird eine Mixtur aus afrikanischem und europäischem Essen serviert. Fisch und Meeresfrüchte stehen natürlich sehr hoch im Kurs. Besondere Wünsche ,wie zb. vegetarisches Essen oder der Umstand einer Lebensmittelallergie sollten bei der Buchung mit angegeben werden. Wir werden uns dann darauf einstellen und dementsprechend planen.

Einkaufen:

Auf Märkten, in kleinen Geschäften und auf den Inseln ist Handeln fast ein Muss. In moderneren Geschäften und Supermärkten gibt es verbindliche Festpreise. Handarbeiten, Bekleidung und Holzschnitzereien lassen sich in ganz Afrika finden, aber auch Gewürze, Stoffe und Schnitzereien sind beliebte und günstige Mitbringsel. Authentische Souvenirs sind die bizarren Makonde-Schnitzereien (aus Südtansania) oder die genialischen Akamba-Schnitzereien. Beliebt sind auch Massai-, Turkana- und Zamburu-Schmuck. Die Specksteinfiguren stammen aus Westkenia. Auch Edelsteine wie der Tansanit, Turmalin, Granat, Iolith und der Zirkon sind erhältlich. Auf keinen Fall sollte man Souvenirs aus Elfenbein, Muscheln oder Korallen kaufen. Wer damit am Zoll erwischt wird, muss mit hohen Strafen rechnen.

 

Communication und Elektrizität

 

Internetcafes finden Sie fast überall in Tansania und es kostet etwa 500.- bis 3000.-THs für eine halbe Stunde. Es kommt darauf an wo Sie sich befinden und welche Verbindungen die Internetcafes haben. Telefonieren ist auch von fast Überall möglich und meistens haben Sie sogar Handyempfang.

Die Stromversorgung in Tansania ist auf 230Volt ausgelegt. Nehmen Sie aber trotzdem einen Reiseadapter mit da die Steckverbindungen nicht immer passend sind.

Zeitdifferenz:

Zanzibar ist der MEZ um zwei Stunden, während der Winterzeit um eine Stunde voraus.

lokale Zeit


www.joma.tv